„Wenn du eine Blume liebst, die auf einem Stern wohnt, dann ist es schön, in der Nacht den Himmel zu beobachten. Alle Sterne haben Blumen.“

(Der kleine Prinz, Antoine de Saint-Exupéry)

Rose

 

Als ich dich das erste Mal in den Händen hielt, war dein Gesicht etwas verschrumpelt, deine Nase platt. Du warst so winzig und hattest schon sehr wache kleine Äuglein. Es war kein Hurra-Schrei in mir, keine -BAM- Herzklopfen, dennoch ein besonderer Moment. Dieser Moment, den man sich vorher nicht vorzustellen vermag.

Eine innerliche Ruhe & Zufriedenheit in mir, eine Mordsstille im Raum, ein Staunen und ein Riesengefühl von Verantwortung in meinem Kopf. „Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose…“ und wie der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry hatte ich nun auch eine kleine Rose, die es auf diesem Planeten zu pflegen gilt.

Liebe Clara, nun bist du schon 7 Wochen alt.

Ich kann dir nicht versprechen, alles richtig zu machen. Ich strebe auch nicht an, eine perfekte Mama sein zu wollen. Weil ich menschlich bin und Fehler mache. Vielleicht weil ich auch weiss, dass es die perfekte Mama nirgends auf dieser Welt gibt, auch wenn viele sich daran versuchen. Und weil ich ein kleines bisschen zu egoistisch dafür bin. Ich möchte für dich sorgen und für mich sorgen. Wenn es mir gut geht, geht es dir auch gut. Wenn du zufrieden bist, bin ich auch zufrieden. Wenn wir aneinander anlachen, lachen wir beide. Wir gehen eine Symbiose für’s Leben ein.

Ich werde dir zeigen, wie man im Regen tanzt, was Pusteblumen sind und wie man Konfetti wirft. Was das Leben so hergibt und was du dir sparen kannst. Dass du meine Fehler nicht machen musst und deine eigenen Erfahrungen machst. Und dass du Gipfel erklimmst, von denen ich nur zu träumen gewagt habe. Ich wünsche mir, dass dein schönes ehrliches Lachen nie versiegt.

Das schönste aber, was ich dir bieten kann und das erfüllt mich mit Stolz, ist dein Papa! Mit deinem Papa wirst du wachsen und nach den Sternen greifen. Er wird dir stets dein Krönchen richten, die Stolpersteine des Lebens wegrollen, alle Monster unter deinem Bett vertreiben, Superhero und Zahnfee spielen, aus Pferden Einhörner basteln, Sternenstaub werfen und alles nur, um dich glücklich zu machen.

Bisher war dein Papa mein hellster Stern, aber mit dir ist ein ganzer Sternenhimmel eingezogen. Wir lachen um die Wette. Aber deinen Papa hast du jetzt schon tausendmal für dich gewonnen und unsere kleine Welt in ein Planetarium verwandelt, worunter wir nun staunend sitzen…

Dein Papa ist einer der besten Menschen, den ich kenne. Was ich nie für möglich hielt, aber mit dir wurde er noch besser. Alles Positive strahlt aus ihm heraus und es ist, als habe er eine unermüdliche Energie, dir und mir gut zu tun.

Mit deinem Papa wirst du die beste Tochter sein. Ihr werdet Momente haben, wo ich außen vor bin und es wird mich vollends erfüllen, weil du etwas hast, was ich nie hatte. Es ist, als reparieren sich bereits beim Gedanken daran kleine Löcher in mir und ich bin schon voller Vorfreude auf diese kleinen Momente.

Wir halten deine kleinen Hände und träumen eine friedliche Zukunft mit dir. Wir beobachten deinen kleinen, fein geschwungenen Mund und fragen uns, was für ein Mensch du mal sein wirst.

Durch dich lerne ich mich neu kennen und ich mag diese völlig entspannte Seite an mir. Und weisst du was, kleine Clara? Es gibt keinerlei Maß für die Liebe, aber durch dich liebe ich deinen Papa noch mehr!

Hand in Hand

5 comments on “Eine Symbiose für’s Leben”

  1. oh my gosh !!! liebes, ich hab tränen in den augen!!!ich wusste das auch bei dir dieser KLICK moment eintritt… wie bei mir die keine SUPER ÜBER ALLES MAMA sein will/ wollte und kann
    ich wünsch euch drei alles glück der welt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.