…geht ins Schwimmbad.

Genauer gesagt: zum Schwimmtraining. Samstag Morgen, 8.30 Uhr.

Ja, ich könnte mir auch etwas schöneres vorstellen, z. B. Schlafen. Aber Schlafen wird ja völlig überbewertet. Wer braucht schon Schlaf, wenn die Spatzen vom Dach pfeifen…? Also um 7.15 Uhr die Beine aus dem Bett geschwungen, mich in den Badeanzug gepresst, den qietschenden Katzen Futter hingestellt,  die Schwimmtasche gepackt und ab ins Auto.

Heute stand der so genannte Eingangstest an. Wie jedes Jahr Anfang Oktober. Wer 400m am Stück schwimmen kann, ist dabei. 400 Meter hören sich verdammt wenig an, wenn man diese vom Laufen her kennt – ist man ja schließlich in 2-3 Minuten durch, aber beim Schwimmen sind das immerhin 16 Bahnen! Und zwar im Kraulstil. Und ich mit Sinusitis, sprich Nasennebenhöhlenentzündung. Mach das mal 🙂

Irgendwann so nach der 3. Bahn schwillen mir die Nebenhöhlen an, ich schnappe nach Luft und -WUMM- habe ich die Welle vom Schnellsprinter von nebenan im Gesicht! Schlucke Wasser, schnappe noch mal nach Luft und -WUMM- die nächste Welle geschluckt. Das passiert mir noch mehrere Male, bis ich mal auf den Trichter komme, ich könnt ja auch nur auf der anderen Seite Atemzüge machen. Hehehe, stelle 3-er Atemzug auf 2-er Atemzug um und werde langsamer. Öhm…

So hab ich mir das auch nicht vorgestellt! Die neben mir ist schon eine halbe Bahn voraus. Ich hatte doch den stärkeren Beinschlag….?! Aber ja klar, wer Muckis in den Armen hat, hat damit seinen Auftrieb und da muss ich passen. Dumm gelaufen, ne? Verlass dich nicht auf das, was du kannst, sondern baue Schwächen ab. D.h. für mich: in Zukunft mehr Muckibude…

Irgendwann habe ich meinen Rhythmus gefunden. Der Typ mit den Wellenschlag hat nach 5 Minuten schon seine 400m abgespurtet und ich konnte endlich normal im 3er-Takt atmen. Yeah! Die Richtzeit lag bei 8 Minuten.

Nach 16 Bahnen angekommen, waren meine Bäckchen angeschwollen. Never swim with sinusitis! Aber hey, Test bestanden! Das mach mir mal eine(r) unter den Bedingungen nach! 😛

Draussen empfängt einem das schöööönste Wetter! Und das am 1. Oktober… Herrlich!

Zu Hause angekommen, erst einmal einen großen Joghurt mit Obst und ein wenig Müsli und sich warm eingemümmelt hinlegen: unbezahlbar schöööön 🙂

In diesem Sinne: ein schönes, langes Wochenende!

(Quelle: Kika //www.toonpool.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.